Hier ein kleiner Einblick in  Höhen und Tiefen meines Lebens.

 

 Sehr lange habe ich nicht erkannt, das ich für mein Leben zuständig und verantwortlich bin.

Sog. Gründe kann ich viele anführen, z. B. Meine Erziehung und mein Aufwachsen in einer Familie, die sehr katholisch geprägt war. So richtete ich meine Aufmerksamkeit auf die anderen Menschen und versuchte es ihnen immer recht zu machen. So sicherte ich mich ab und ich war immer sehr beliebt bei den Menschen. Ich konnte auch Menschen begeistern und mit meiner Fröhlichkeit anstecken. Also beschloss ich auch immer fröhlich zu sein, Wut, Ärger, Angst, oh, die verdrängte ich und hatte große Angst, wenn sie mir im Außen bei anderen begegneten. Innerlich spürte ich zwar, da stimmt was nicht so ganz, allerdings dachte ich, bei mir stimmt was nicht. So holte ich mir auch psychische Krankheiten in mein Leben um daran zu wachsen und endlich zu erkennen, Hey Doris, Du bist für Dich zuständig, nicht Deine Mama, Dein Mann, Deine Arbeitgeber usw.

Depressionen waren ziemlich praktisch, da ging einfach nichts mehr. Dann waren andere für mich zuständig. Ich fühlte mich zwar dadurch sehr schuldig, aber ich sah keinen anderen Weg. Und immer wieder raffte ich mich auf, setzte Medikamente ab, versuchte wieder Fuß zu fassen um ein normales Leben zu führen. Ich begegnete der Liebe meines Lebens und wir wurden sehr schnell schwanger und ich durfte das Wunder der Geburt erleben. Ich dachte damals, jetzt ist alles gut, nun beginnt ein Leben nur noch auf der lichten Seite, nie wieder werde ich krank sein oder alleine, oder Angst haben... denkste. Ich wurde dadurch zwar etwas reifer und erwachsener, allerdings hatte ich das Grundprinzip der Selbstverantwortung immer noch nicht verinnerlicht. So wurde ich nochmals sehr schwer durchgeschüttelt, ich machte Phasen von psychotischen Schüben durch, war in anderen, ziemlich heftigen Welten unterwegs und fast hätte ich mich von dieser schönen Erde und meinem Körper verabschiedet. Damals erlebte ich auch zum ersten Mal, wie es ist, aus dem physischen Körper auszutreten. Heute 12 Jahre später sehe ich diese Phasen als erstes Aufwachen, als Wachrütteln meiner geistigen Begleiter, als Chance, endlich mein Leben in meine Hand zu nehmen und das große Geschenk Leben anzunehmen!!!! Und Stück für Stück fand ich zurück zu mir.

Die Schulmedizin half mir auf Dauer nicht wirklich weiter. Außer starke Psychopharmaka und psychologische Gespräche gab es da nichts. Ich wurde immer dicker und dicker, im innen und im Außen, das tat mir gar nicht gut. So beschloss ich ganz für mich allein, die Medikamente abzusetzen (ich ließ sie mir aufschreiben, nahm sie einfach nicht ein) und ich konnte dadurch wieder klarer fühlen und denken. Zuerst wollte ich wieder einigermaßen den Haushalt führen und meinen Sohn und Mann und Haus versorgen. Das empfand ich schon als Mamutaufgabe.

Und ich entdeckte die Selbstheilungsmethode Reiki für mich. Tierkommunikation kam dazu. Es war für mich eine große Freude zu entdecken, das mir das sog. Channeln sehr leicht fiel. Ich hatte auch das Glück, das ich im Waldkindergarten ein zweijähriges Praktikum machen durfte und durch die Kinder und den Wald geschah für mich sehr viel Heilung. Doch Selbstverantwortung, tja, da bin ich immer noch nicht wirklich weitergekommen – ich vergaß diese Thematik auch wieder sehr schnell, denn jetzt wollte ich spirituelle Heilerin sein. Durch meine Reikilehrerin kam ich mit dem Schamanismus in Kontakt, durfte meine ersten schamanischen Reisen erleben und fühlte mich endlich etwas verstanden und angenommen. Das Leben empfand ich trotzdem immer noch als eher schwer und anstrengend – doch endlich hatte ich Werkzeuge, die mir sehr viel weiter halfen. Ich wagte es mehr und mehr bei mir zu sein, auch meine sog. Dunklen Seiten zu erforschen, sie mir bewusst machen, mich als liebevoll zu betrachten und das Leben hier auf Erden zu schätzen und auch die materielle Welt als ein Wunder zu betrachten. Ich bin auf der Reise zu mir, zu meinen Gaben und zu meiner Essenz....und ich bin total bereit, Dir bei Deiner Reise eine Begleitung zu sein und Dein Herz zu berühren - ich freue mich darauf, Dir zu begegnen und Dich zu unterstützen.

 

 

 

 

 

 

1966 geboren Waage/Widder

1969 Verlust des Vaters durch Verkehrsunfall

1982 Realschulabschluss, Lieblingsfächer Religion und Mathematik

1985 pharmazeutische-technische Assistentin

1990 erste Depressionen

1985 bis 2000 Ehrenamtliche Tätigkeiten bei Kolping, katholische Jugendarbeit, Aids-Informations- und Beratungsstelle Passau

1998 Hochzeit

1998 Geburt unseres Sohnes

1998 Hüterin des Herdfeuers

2001 sog. Schizoaffektive Störung

2004 bis 2005 Bürotätigkeit

2005 schizoaffektive Störung mit Nahtoderfahrung

2008 bis 2010 Mitarbeit im Waldkindergarten

2009 Tagesmutterausbildung

2010 Reikimeisterin

2010/2011 verschiedene Ausbildungen in Tierkommunikation

2011 Ausbildung in Holistic Pulsing

seit April 2016 Ausbildung in einem schamanischen Lernkreis

Oktober 2016  spirituelle Reise zu freien Delphinen auf Hawaii

März 2018 Na Wahine Ipuka - Frauentortraining

 

  

            

 

 

 

 

 

 

 

 

        

 

 Hier noch ein paar Bilder zu meinem persönlichen Heilungsweg